"I have a Dream ..."
Veranstaltungsdatum: 11.04.2010

Martin Luther King, Stimme der Verheissung
Ein amerikanischer Kreuzweg in drei Stationen


erzählt von Annette K. Banse, HC Schmidt-Banse
und der weltbewühmten Blues Company

Die große Weltgeschichte nährt sich aus Geschichten an kleinen Orten, irgendwo. Dort fangen sie an, unscheinbar zunächst, viele davon enden bedeutungslos. Wenige Geschichten aber schreiben Geschichte ... warum?

Weil sie großen Klang in die Welt bringen, den diese so noch nicht gehört hatte. Zum Beispiel die machtvolle Stimme eines Jungen mit schwarzer Hautfarbe aus dem Süden der Vereinigten Staaten, aus dem Städtchen Atlanta, Georgia. Am 15. Januar des Jahres 1929, vor genau 80 Jahren, wird er hineingeboren in eine geteilte Welt, verheissungsvoll getauft auf den Namen Martin Luther und nimmt – wie alle schwarzen Kinder – teil am Schicksal derer, die man ‚Neger’ nennt oder ‚Nigger’. Gleichwohl träumt er einen kühnen Traum von der Liebe zu allen Geschöpfen Gottes, daraus mit Barak Obama Wirklichkeit werden soll, 41 Jahre später.

Daß Dr. King auf langer politischer Kreuzfahrt immer von ‚seiner’ schwarzen Musik begleitet wurde, versteht sich von selbst ... vom Blues als kollektiver Stimme der Klage, der politischen Anklage, als Symbol des mutigen Widerstands und der Hoffnung auf irdischen Frieden.

Doch dieser ganz besondere Tonfall wird nur hörbar im Rahmen seiner ursprünglichen Herkunft, am originalen Ort und in damaliger Zeit.

Infolge seines geistlichen Gehalts, seines Predigt-Charakters und seiner außergewöhnlichen Menschheits-Vision ist dieses Projekt am sinnvollsten in einer Kirche angesiedelt als eine besondere Form von Gottestdienst; auch wegen der hier einzigartigen Wahrnehmungs-Konzentration, nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass der Wechsel von Wort und Musik in der Kirche seit über 1000 Jahren zu Hause ist.



Sonntag, 11. April 2010, 18:00 Uhr
Kirche St. MarienOsnabrück
Tickets 16,-/8,- unter 0541 - 22220
[ WEITERE TERMINE ]

28.04.2019 KLANGBILDER, WELTBILDER


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse