CONCERT REMARQUABLE "Das Mädchen und der Tod"
Veranstaltungsdatum: 18.01.2016


Brief einer Unbekannten an Franz Schubert

verfasst von
Annette Kristina Banse

Quatuor Voltaire


Ein Brief an Franz Schubert ... warum?

1817 komponiert er das Lied "Der Tod und das Mädchen" mit einem fast erotischen Versprechen: "Sei gutes Muts, ich bin nicht wild, sollst sanft in meinen Armen schlafen".

Sieben Jahr später kommt er noch einmal auf das Lied zurück im gleichnamigen Streichquartet d-Moll. Das versteht jenes verwirrte Mädchen nicht, weswegen es an Franz Schubert einen Brief verfasst ... warum er es denn jetzt ein zweites Mal sterben lasse und ob es wiederum eine liebevolle Umarmung sein werde. Nein, sagt Schubert, das wohl nicht.

Indem das unbekannte Mädchen seine verwunderten Fragen stellt, Vermutungen äußert, Zweifel anmeldet und sogar den Komponisten Schubert in den Reigen aus Zeit und Ewigkeit mit einbezieht, hilft es uns Zuhörenden, dieses Streichquartett zu lesen und zu verstehen als zauberhaftes und verzauberndes, obendrein herzbewegendes Juwel der romantischen Musik.



Montag, 18. Januar 2016
um 19:23 Uhr
Steigenberger Hotel Remarque


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse