"An diesem unglückseligen 3. Mai des Jahres 1943"
Veranstaltungsdatum: 21.09.2014


Vom tödlichen Risiko, Beethovens Mondscheinsonate zu spielen

von 
Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse

Volker Link, Klavier

 
Es gab Zeiten, da lebte man auch als harmloser Pianist gefährlich. Zum Beispiel der blutjunge Karlrobert Kreiten, Rising Star auf dem Klavier, hoffnungsvolles Talent, hochbegabt und den Kopf voller kühner Pläne.

In gleicher Zeit lebten andere sehr behaglich, weil sie sich arrangiert hatten mit der braunen Macht. Elly Ney zum Beispiel, jene Künstlerin mit titanischer Aura, als wäre sie die weibliche Ausgabe Ludwig van Beethovens.

Der eine, Kreiten, bezahlte mit seinem Leben. Die andere, Ney, war nach dem Krieg wieder da, obwohl stramme Antisemitin.

Zwischen beiden die Musik Beethovens ... nimmt die 'Mondschein-Sonate' Schaden, wenn sie von den Fingern einer politisch verwerflichen Person gespielt wird; klingt sie anders unter den Händen eines unschuldigen Menschen mit tadelloser Moral? An diesem unglückseligen 3. Mai des Jahres 1943 geht die Welt unter, nicht aber die 'Mondschein-Sonate', auch wenn ihr Glanz vorübergehend sich eintrübt.


Sonntag, 21. September
19 Uhr
Friedenskapelle Münster
[ WEITERE TERMINE ]

09.04.2019 UNIVERSITÄTSMUSIK "Ich habe immer nur den einen Gedanken, wie kurz die Lebenszeit sei""


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse