CONCERT REMARQUABLE " .. und mein Vater sollte sich im Grabe über mich freuen"
Veranstaltungsdatum: 02.06.2014

 
Wolfgang Amadeus Mozart, Sohn
Szenen aus einem Leben im Schatten

von
Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse
Peter Hörr, Violoncello
Henri Sigfridsson, Klavier


Was mag sich Constanze Mozart wohl dabei gedacht haben, ihren letzten Sohn Franz Xaver alsogleich in Wolfgang Amadeus umzutaufen und den blassen Knaben zum kompositorischen Universalerben des berühmten Vaters zu bestimmen, zum Nachfolger gleichen Namens? Franz Xaver alias Wolfgang Amadeus Mozart Sohn gehorchte, komponierte … und brach unter der Last des zentnerschweren Gepäcks auf seinen schmalen Schultern beinahe zusammen.

Ein Lebensweg ohne besonders tiefe und breite Klangspuren. Ein Lebensweg aber, der uns Hochachtung abnötigt und auch ein Stück Bewunderung darüber, wie tapfer Sohn Mozart seine fremdbestimmte Rolle durchgehalten und trotzdem seine eigene in aller Stille gefunden hat. Das exemplarische Schicksal der kleinen Kinder von ganz großen Vätern … Wolfgang Amadeus Sohn hat es auf anrührende Weise gemeistert.

Musik: aus Klaviersonate op. 10, Polonaises mélancholiques, aus Klavierkonzert op. 24,
abschließend die elegante Sonate für Violoncello und Klavier op. 19




Montag, 2. Juni 2014
19:23 Uhr
Steigenberger Hotel Remarque
Karten 0541 - 6096 663
[ WEITERE TERMINE ]

09.04.2019 UNIVERSITÄTSMUSIK "Ich habe immer nur den einen Gedanken, wie kurz die Lebenszeit sei""


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse