CONCERT REMARQUABLE "Ich bin ihm gleich zu achten an Elend"
Veranstaltungsdatum: 03.03.2014


Zwei Beethoven-Sonaten ... zwei Momentaufnahmen

gezeichnet von
Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse
Maja Weber, Violoncello
Per Lundberg, Klavier

 
Beethovens Sonate für Violoncello und Klavier D-Dur op. 102 Nr. 2 aus dem Jahr 1815 und die Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 5 Nr 1 aus dem Jahr 1797 markieren das Ende und den Anfang einer 18 Jahre langen Wegstrecke in diesem außergewöhnlichen Leben. Sie sind von gänzlich unterschiedlichem Ausdruck, sie sprechen eine radikal gegensätzliche musikalische Sprache.

Deswegen liegt es nahe, beide Sonaten zum Anlass zu nehmen, die achtzehn Beethoven-Jahre zwischen der letzten und der ersten Cellosonate zu spiegeln: wie ein immer problematischer sich gestaltender Lebensweg dann in immer problematischer gezeichneten Klangspuren seinen Niederschlag findet. Mit anderen Worten: wie sich das jugendlich Gesunde und das alternde Kranke in zwei Werken aus ein und derselben Hand begegnen.

Musik: Sonaten für Violoncello und Klavier op. 5, 1 und op. 102, 2


Montag, 3. März 2014
19:23 Uhr
Steigenberger Hotel Remarque
Karten 0541 - 6096 663
[ WEITERE TERMINE ]

09.04.2019 UNIVERSITÄTSMUSIK "Ich habe immer nur den einen Gedanken, wie kurz die Lebenszeit sei""


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse