ZEITEN-ENDE, ZEITEN-WENDE
Veranstaltungsdatum: 14.09.2012


Neues aus Villa Kunterbunt
Oder: Wie klang die Welt der Pippi Langstrumpf?

erzählt von
Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse
Pauline Banse als Pippi Langstrumpf

Allan Ware, Klarinette / Michal Majersky, Violine / Karsten Nagel, Violoncello / Wolfgang Mechsner, Klavier


Haben sich Olivier Messiaën und Astrid Lindgren persönlich gekannt? Unwahrscheinlich. Haben sie sich zur Kenntnis genommen, der weltberühmte Komponist und die weltberühmte Kinderbuch-Autorin? Vermutlich nicht.

Ja, was haben sie dann miteinander zu tun? Daß sie ungefähr zur gleichen Zeit geboren wurden, 1908 bzw. 1907? Das allein besagt noch gar nichts.

Viel aber besagt, dass beide exakt zur gleichen Zeit zwei ‚Kinder’ in die Welt setzen mit ungeheurer Resonanz bis auf den heutigen Tag ... 1941 komponiert Messiaën Musik von himmlischer Schönheit und verzaubernder Eindringlichkeit und tauft sie "Quartett Auf das Ende der Zeit". Zur gleichen Stunde erfindet Lindgren eine Figur von irdischer Schönheit und verblüffender Einfachheit und tauft sie "Pippi Langstrumpf".

Warum schneiden sich diese musikalischen bzw. literarischen Tangenten? Wie und wo?

Soviel darf verraten werden: der Komponist träumte mit seiner Musik einen ähnlichen Friedenstraum wie die Schriftstellerin mit ihrem Kinderbuch

Karten à 12,- € / erm. 6,- € an der Abendkasse


Schweizer Kirche
Freitag, 14. Sept. um 20 Uhr
Friedensforum Emden

[ WEITERE TERMINE ]

09.04.2019 UNIVERSITÄTSMUSIK "Ich habe immer nur den einen Gedanken, wie kurz die Lebenszeit sei""


© Annette Kristina Banse, Prof. Dr. Hans Christian Schmidt-Banse